Formular: Zweitwohnsitzabgabeerklärung

zum Formular
Themen:
Steuern
Beschreibung
Mit diesem Formular geben Sie Ihre Abgabenerklärung gemäß dem Kärntner Zweitwohnsitzabgabegesetz für den Zweitwohnsitz in der Gemeinde ab.
Anfallende Kosten und Gebühren
Die Höhe der Zweitwohnsitzabgabe richtet sich nach der Größe des vorhandenen Wohnraumes. Sie beträgt pro Monat der Abgabenpflicht• bei Wohnungen mit einer Nutzfläche bis 30 m²  € 5,00• bei Wohnungen mit einer Nutzfläche von mehr als 30 m² bis 60 m²  € 10,00• bei Wohnungen mit einer Nutzfläche von mehr als 60 m² bis 90 m²  € 17,50 • bei Wohnungen mit einer Nutzfläche von mehr als 90 m²  € 27,50
Termine
Die Abgabe ist jeweils am 1. Dezember fällig und vom Abgabenschuldner bis zum 15. Dezember zu bemessen und an die Gemeinde zu entrichten. Endet die Abgabepflicht vor dem Ablauf des Kalenderjahres, ist die Abgabe an dem diesen Zeitpunkt folgenden übernächsten Monatsersten fällig und bis zum 15. desselben Monats zu entrichten.
Hinweise
Abgabenschuldner ist der Eigentümer der Wohnung, der diese selbst als Zweitwohnsitz verwenden kann oder sie einem Dritten zu diesem Zweck unentgeltlich überlässt. Miteigentümer schulden die Abgabe zur ungeteilten Hand; dies gilt nicht, wenn mit dem Miteigentumsanteil das dingliche Recht auf ausschließliche Nutzung einer Wohnung (Wohnungseigentum) verbunden ist. Wird die Wohnung länger als ein Jahr zur Verwendung als Zweitwohnsitz vermietet, verpachtet oder sonst entgeltlich überlassen, ist Abgabenschuldner der Inhaber (Mieter, Pächter, Fruchtnießer udgl.) der Wohnung. Im Falle der Vermietung oder Verpachtung der Wohnung oder deren sonstigen entgeltlichen Überlassung als Zweitwohnsitz haftet der Eigentümer (Miteigentümer) der Wohnung für die Abgabenschulden des letzten vorangegangenen Kalenderjahres. Die Haftung des Eigentümers (Miteigentümers) der Wohnung tritt nicht ein, wenn er der Gemeinde den Beginn und die Beendigung der Vermietung, Verpachtung oder sonstigen entgeltlichen Überlassung der Wohnung zur Verwendung als Zweitwohnsitz innerhalb eines Monats nach dem Eintritt dieser Umstände nachweislich bekannt gibt. Als Wohnungen gelten eingerichtete, also für Wohnzwecke entsprechend ausgestattete Räumlichkeiten, die vom Inhaber ohne wesentliche Veränderung zur Deckung eines, wenn auch nur zeitweiligen Wohnbedarfes verwendet werden können.