Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung

Wohnstrasse
Wohnstraßen in Schwabegg und Hart

Der Gemeinderat der Gemeinde Neuhaus hat in seiner letzten Sitzung am 16.07.2012 einstimmig beschlossen, dass

  • in Schwabegg der gesamte Bereich der Schulstraße ab dem Anwesen Schwabegg Nr. 36 bis zur Einbindung in die Siedlungsstraße sowie
  • die Alte Harter Straße, westlich des Anwesens Hart Nr. 17 bis zur Einmündung in die Harter Straße

zu Wohnstraßen erklärt werden.

Diese Maßnahmen waren notwendig, um einerseits den Schulkindern in Schwabegg im Bereich der Volksschule einen sicheren Schulweg zu ermöglichen, sowie andererseits in Hart einen sicheren Lebensraum für Anrainer und Kinder zu schaffen.

Was bedeutet nun „Wohnstraße“ und wie wirkt sie sich auf die Verkehrsteilnehmer aus?
Durch die Verordnung einer Wohnstraße ist der Fahrzeugverkehr in dieser grundsätzlich verboten. Ausgenommen sind der Fahrradverkehr, das Befahren mit Fahrzeugen des Straßendienstes, der Müllabfuhr, des öffentlichen Sicherheitsdienstes und der Feuerwehr in Ausübung ihres Dienstes. Weiters  ist das Zu– und Abfahren mit Schrittgeschwindigkeit, das sind max. 5 km/h, erlaubt. Fußgänger oder Radfahrer dürfen in Wohnstraßen nicht von Fahrzeuglenkern behindert oder gefährdet werden. Wer eine Wohnstraße verlässt, ist gegenüber dem Fließverkehr wartepflichtig. Dies gilt auch dann, wenn man beim Verlassen der Rechtskommende ist!

Kindern hingegen ist fast alles erlaubt: In Wohnstraßen dürfen Kinder nach Herzenslust auf der Fahrbahn Radfahren, Spielen und Rollschuhfahren. Einzige Einschränkung: Der erlaubte Fahrzeugverkehr darf nicht mutwillige behindert werden. Die Aufsichtspflicht der Eltern für deren Kindern besteht weiterhin.

Wir hoffen, dass diese Regelung, welche mit Aufstellung der entsprechenden Verkehrszeichen in Kraft tritt, eine große Akzeptanz findet und die Schrittgeschwindigkeit auch eingehalten wird. Bitte halten Sie sich vor Augen, dass diese Lösung auf die Sicherheit der Kinder größtmöglich Bedacht nimmt.