Verbrennen im Freien - Regelung der Oster- und Brauchtumsfeuer

Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass durch das Bundesluftreinhaltegesetz vom 13.08.2002 das          VERBRENNEN IM FREIEN - von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen - GANZJÄHRIG VERBOTEN ist. Es soll die bestehende Infrastruktur (z.B. Kompostierung) für die sachgerechte Behandlung und Verwertung biogener Materialien genutzt werden.

Ebenfalls entfallen ist die Möglichkeit, kleine Mengen biogener Materialien aus dem Hausgartenbereich und dem landwirtschaftlich nicht intensiv genutzten Garten– und Hofbereich außerhalb von Anlagen zu verbrennen. Weiters sind Feuer im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen nur zulässig, wenn eine entsprechende Verordnung des Landeshauptmannes besteht, welche Brauchtumsfeuer ausdrücklich ermöglicht. Eine solche Verordnung gibt es für Kärnten bereits seit März 2011.

Mit der Kärntner Verbrennungsverbot-Ausnahmen-verordnung vom 10. März 2011 idgF wurde für Brauchtumsfeuer eine Regelung festgelegt, die deren Abbrennen ermöglicht.         

Konkret sind folgende Brauchtumsfeuer zulässig:

  •  Osterfeuer und Fackelschwingen in der Nacht von Karsamstag auf Ostersonntag
  •  Sonnwend– und Johannisfeuer, in der Zeit vom 21. Juni bis 24 Juni
  •  10. Oktober-Feuer in der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober
  •  Georgsfeuer, in der Zeit von 22. bis 24. April
  •  Feuer in den Alpen, am zweiten Samstag im  August
  •  Neu hinzugekommen sind Feuer zu Ehren von Ciril und Metod  am Vorabend des 5. Juli  

Sämtliche Brauchtumsfeuer sind nunmehr spätestens vier Tage vor dem Abbrennen !! (anstelle von bisher zwei Tagen) am Gemeindeamt zu melden. Zudem ist eine verantwortliche Person namhaft zu machen.
Brauchtumsfeuer dürfen auch an dem das Brauchtum begründende vorangehende und darauffolgende Wochenende abgebrannt werden.
Die Beschickung des Feuers darf ausschließlich mit  unbehandelten, pflanzlichen Materialien erfolgen, z.B. unbehandeltes Holz, Baumschnitt, Strauchschnitt, Laub.   

Osterfeuer sind demnach bis spätestens Dienstag, dem 11. April 2017 beim Gemeindeamt Neuhaus zu melden.